Tassenbrownie

Tassenbrownie

Heute gibt es etwas für den kleinen Heißhunger.
Ich muss ja sagen, dass ich nie ein großer Süßfan war. Wenn ich die Wahl hatte zwischen Schokolade und Chips nahm ich die Chips, hinter Kuchen war ich nie so richtig hinterher (Torte erst recht nicht) und außer Popcorn gab es kaum eine süße Sünde, der ich nicht widerstehen konnte. Interessanterweise hat sich mein Essverhalten durch die Ernährungsumstellung aber auch in dieser Richtung verändert – ich brauche oft abends nach dem Essen noch etwas Süßes oder habe viel mehr Bedarf nach einem süßen Snack am Nachmittag.

Jetzt will man aber ja trotzdem nicht immer zu einem richtigen Kuchen greifen (obwohl ich von meinem Karottenkuchen oft etwas eingefroren habe) oder hat doch mal Lust auf etwas Schokoladiges – was bei Histaminintoleranz natürlich nicht geht. Und da kommt dieser Tassenbrownie ins Spiel.

Er wird mit Carobpulver gemacht, das getrocknete und gemahlene Fruchtfleisch des Johannisbrotbaums. Habt ihr noch nie von gehört? Ging mir vor der Diagnose genauso und ohne sie hätte ich es vermutlich nie für mich entdeckt. Carobpulver ist ein spannender Schokoladenersatz, der pur als Kakaoersatz karamellig, aber auch etwas malzig schmeckt. Mit einer Süße wie z.B. Ahorn- oder Reissirup entwickelt es dann einen Geschmack, der erstaunlich nah an Schokolade rankommt. Absolut genial finde ich Carobpulver meinen Süßkartoffelbrownies (das Rezept kommt noch), deren Herstellung jedoch etwas mehr Zeit benötigt. Deshalb ist dieser Tassenbrownie aus der Mikrowelle mein absoluter Favorit, wenn ich ganz schnell meinen Heuißhunger auf etwas Süßes befriedigen muss. Probiert das mal aus und erzählt mir doch in den Kommentaren, wie er euch schmeckt und welche Erfahrungen ihr sonst noch mit Carobpulver gemacht habt.


Zutaten

für 1 Portion

histaminarm, vegan


4 TL
Dinkelmehl
2 TL
Carobpulver
0,5 TL
Zimt
0,5 TL
Backpulver
2 TL
Kokosöl (flüssig)
3 TL
Reissirup
3 TL
Wasser

Zutatenhinweise & Alternativen


  • Statt Dinkelmehl könnt ihr auch eine glutenfreie Mehlmischung verwenden.

  • Reissirup ist ebenfalls ersetzbar – ich habe es schon mit Ahornsirup gemacht, gegen andere flüssige Süße (Agavendicksaft, Honig, …) sollte also nichts sprechen.

  • Wundert euch nicht: der Teig ist sehr zäh / kompakt – es funktioniert trotzdem! Wenn ihr der Sache aber gar nicht traut, nehmt ruhig 4 TL Wasser.

  • Es funktioniert auch ohne Backpulver, dann bleibt der Brownie bloß flacher.


Auf geht’s

  1. Alle trockenen Zutaten in eine Tasse geben und gut durchmischen.

  2. Die flüssigen Zutaten dazu geben und alles gut verrühren. Es entsteht eine zähe Teigmasse.

  3. Für 30 Seunden bei höchster Wattzahl in die Mikrowelle. Fertig!


Guten Appetit!

frau mit fuchs




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.