Buchweizenbratlinge mit Joghurt-Tahini-Dip

Buchweizenbratlinge mit Joghurt-Tahini-Dip

Dass ich in letzter Zeit ein bisschen in Buchweizen vernarrt bin, ist dem einen oder anderen vielleicht schon aufgefallen. Angeröstet könnte ich ihn fast überall drüber streuen und meinem Kokos-Möhren-Porridge gibt er erst den richtigen Pepp. Auch einfach so gekocht nehme ich ihn manchmal als Beilage zu Gemüse, insbesondere, wenn es schnell gehen soll und ich mein Mittagessen für unterwegs vorbereite, denn er ist schneller durchgegart als Quinoa.
Die Bratlinge aus diesem Rezept sind übrigens auch etwas für unterwegs und falls ihr es vertragt, kann man prima die doppelte Menge zum Abendbrot fertig machen und den Rest am nächsten Mittag essen. Ich habe mich das noch nicht getraut, da ich festgestellt habe, dass ich einige Lebensmittel bis maximal 8 – 10 Stunden nach Zubereitung noch essen kann bevor der Histamingehalt so gestiegen ist, dass ich Symptome bekomme. Das macht Meal Prep etwas schwerer, aber das ist ein anderes Thema und ich bin da offensichtlich ganz besonders sensibel und somit die Ausnahme.

Zurück zu den Bratlingen. Ich finde, durch den angerösteten Buchweizen werden sie herzhafter und schmecken so, wie ich mir eine ordentliche Frikadelle wünsche. Zu Weihnachten habe ich schon ähnliche Bratlinge gemacht, nur mit Polenta, Mehl und Gemüse, aber ich würde diese Version vorziehen. Allerdings enthalten die Buchweizenbratlinge ein Ei und sind somit nicht vegan. Da ich gelegentlich ein paar tierische Produkte in Bioqualität esse, stört mich das nicht so sehr. Vielleicht probiere ich mich aber in Zukunft aus Neugierde mal an einer veganen Version.
Für den Dip empfehle ich Kokos Aminos, das ist ein histaminarmer Sojasoßen-Ersatz, den ich z.B. auch für gebratenen Reis verwende. Er kommt dem Geschmack von Sojasoße sehr nahe, enthält aber in der Regel nur Kokosblütensaft und Salz. Da aber die wenigsten Kokos Aminos zu Hause haben werden und ich selbst kein Fan davon bin, für ein Rezept zig neue Zutaten anzuschaffen, habe ich den Dip auch schon mit Apfelessig probiert, was ebenfalls gut schmeckt. Jetzt aber los 🙂


Zutaten

für 4 Bratlinge

histaminarm, glutenfrei, vegetarisch


für die Bratlinge:
2 TL
Kokosöl
30 g
Buchweizen
110 ml
Gemüsebrühe (hefefrei)
30 g
Polenta
1
Ei
1
Frühlingszwiebel
1
kleine Karotte / Pastinake
nach Bedarf
Salz und Pfeffer
für den Dip:
1 EL
Kokosjoghurt
1 TL
Tahini
1 TL
Kokos Aminos oder Apfelessig
in gleichen Teilen
frische Petersilie und frischer Koriander (klein gehackt)
nach Bedarf
Salz und Pfeffer


Zutatenhinweise & Alternativen


  • Achtung, die Angabe zur Verträglichkeit von Buchweizen schwanken je nach Quelle stark. Ich vertrage ihn gut und in meiner Liste vom Arzt ist er gelb, allerdings solltet ihr das sicherheitshalber erst selbst austesten. Falls ihr in der Eliminationsdiät seid, würde ich von dem Rezept vorerst abraten.

  • Das Ei ist ein Bindemittel und sollte dafür sorgen, dass beim Formen der Bratlinge nichts auseinander fällt. Falls die Masse zu weich ist und aus der Form gerät, kannst du noch etwas Polenta dazu geben.

  • Wer Milcheiweiß verträgt und nicht vegan lebt, kann für den Dip Naturjoghurt nutzen.


Auf geht’s


  1. 1 TL Kokosöl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze zum schmelzen bringen. Wenn es heiß ist, den Buchweizen unter ständigem Rühren 2 – 3 Minuten im Öl anrösten.
    Achtung: Der Buchweizen brennt schnell an, du solltest ihn also wirklich nicht aus den Augen lassen. Wenn er leicht gebräunt ist und gut duftet ist er fertig für Schritt 2.

  2. Gib die Gemüsebrühe dazu und schalte den Herd auf niedrige Hitze herunter. Lass nun alles köcheln bis die Gemüsebrühe vollständig vom Buchweizen aufgesogen wurde (10 – 15 min).
    Nimm die Pfanne vom Herd und lass den Buchweizen kurz etwas abkühlen.

  3. Während der Buchweizen köchelt, schneide eine Frühlingszwiebel klein und zerkleinere die Karotte / Pastinake. Entweder kannst du das Gemüse klein reiben, oder du nutzt dafür den Multizerkleinerer.

  4. Gib das Gemüse, den Buchweizen, das Ei und die Polenta in eine Rührschüssel und verrühre alles gut mit einem Löffel. Wenn du magst kannst du noch etwas Salz und Pfeffer dazu geben.

  5. Forme aus der Masse mit deinen Händen 4 Bratlinge, indem du erst Kugeln formst und diese dann leicht flach drückst.

  6. Erhitze 1 TL Kokosöl in der Pfanne. Wenn es heiß ist, gib die Bratlinge in die Pfanne und brate sie von jeder Seite 3 – 4 Minuten oder bis sie von beiden Seiten leicht gebräunt sind.

  7. Währenddessen verrühre alle Zutaten für den Dip in einer kleinen Schüssel.


Guten Appetit!

frau mit fuchs




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.